Lebensmittel retten

Lebensmittel retten

Lebensmittel retten

Über die Hälfte unse­rer Lebens­mit­tel lan­den nach Schätzungen im Müll. Jeder zweite Salat­kopf, jede zweite Kar­tof­fel und jedes fünfte Brot. Viel Obst und Gemüse bleibt bereits auf dem Acker liegen, weil es nicht die richtige Größe oder Form hat. Milch­pro­dukte landen schon 2 Tage vor Ablauf des Halt­bar­keits­da­tums in der Tonne, weil sie eh kei­ner mehr kauft. Je nach Fischsorte gibt es bis zu 50 Prozent Beifang, der meist stirbt.

Die Liste unserer Verschwendung ist sehr, sehr lang und hat vor allem auch damit zu tun, wie wir Lebensmittel herstellen und vertreiben. Doch Du und ich, wir können sehr viel tun, um wertvolle Lebensmittel zu retten.

Warum Lebensmittel retten?

Es ist wichtig, Lebensmittel zu retten, weil:

  • die Herstellung von Lebensmitteln ein Drittel aller klimaschädlicher Gase erzeugt. Würden wir die Lebensmittelabfälle komplett verhindern, könnten wir geschätzt etwa 3 Milliarden Tonnen CO2 einsparen.
  • die Landwirtschaft 70 Prozent unserer Trinkwasservorräte verbraucht. So braucht man etwa 700 Liter Wasser für ein Kilo Äpfel, 1.000 Liter Wasser für ein Kilogramm Brot, 5.000 Liter für ein Kilo Käse und sogar 15.000 Liter für ein Kilo Rindfleisch!
  • auf einem Drittel aller Ackerflächen Lebensmittel wachsen, die im Müll landen. Würden wir das vermeiden, könnten darauf wilde Tieren und Pflanzen leben.
  • wir dadurch 595 Milliarden Euro jedes Jahr wegwerfen. Hierzulande schmeißt jeder durchschnittlich Jeder rund 235 Euro in die Tonne...
  • wir dadurch ganz schön viel Verpackung sparen. Selbst Obst und Gemüse ist ja mittlerweile in Plastik eingeschweißt. Natürlich solltest Du auch bei dem, was Du letztlich isst, versuchen, Verpackungsmüll zu vermeiden.

Course Intro Video

Schritte

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Lebensmittel retten"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Photo and Image Dateien
 
 
 
 
 
Audio and Video Dateien
 
 
 
 
 
Other File Types
 
 
 
 
 

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Veronika Rampold
Mitglied

Bei mir gehen alle Nahrungsabfälle zu Nachbars Hühnern. Dafür kriege ich 10 Eier pro Monat.
Praktiziert seit: 2001, kontinuierlich.
Ergebnis: 15 Jahre x 12 Monate x 10 Eier = 1800 Eier, die ich nicht aus der chemiegeschwängerten Großlandwirtschaft kaufen musste.
Und das Hühnervolk… das sind meine Freunde, die kommen gerannt, wenn sie mich nur von weitem sehn.

wpDiscuz

Initiator*in